Winterfreizeit des Gemeindejugendreferats Gäufelden in Hinterzarten

"Ein Meter fünfundsechzig hoch liegt der Schnee! Das glaubt meine Mutter mir nie!" - Ja, es hatte Schnee. Nicht überall so hoch und in Hinterzarten selbst nur noch die Schneeräum-Reste, aber im Schneefeld unterhalb des Feldbergs stak eine Messlatte aus dem Schnee und dort konnte die ungeheuerliche Zahl abgelesen werden.

Von Anfang an: Freitagmittag Abfahrt mit dem Zug, erst im Dunkeln Ankunft im Gemeindehaus. Selbst kochen und alle zusammen in einem Raum auf Isomatten schlafen - ja, das ist schon ungewohnt. Am Samstag: die Schneeschuhwanderung! Um 10 Uhr am Ende der Straße, 10 km von Hinterzarten entfernt, im Nebel, war Treffpunkt mit Herrn Kille, der ein Auto voller Schneeschuhe hatte und sich bestens in der Gegend auskannte. Nach der Einführung in Material und Technik ging es schon los. "Wenn ihr schwitzt, sind wir zu schnell!" Noch niemand aus der Kindergruppe hatte so etwas schon mal gemacht, aber alle konnten gut mithalten. Zwischendurch erklärte Herr Kille Schneewechten, Kahlstellen, und andere Naturphänomene unterhalb des Feldbergs. Krönender Abschluss war ein Wettlauf mit viel Geklapper der Schneeschuhe, viel Gelächter und etlichen Schneebädern. Spätnachmittags der heiß ersehnte Ausflug ins Spaßbad. Zu Fuß. Wieviel einfacher geht es sich doch auf befestigten Wegen und ohne Platten unter den Füßen und Entengang! Im Schwimmbad Wasser-Rutschen aller Art und Wellengang, dazwischen Wasserschlacht mit den Jugendreferenten. Etwas spannend war dann der Heimweg bei Nacht übers freie Feld oder am Waldrand im Dunkeln. Leckere Maultaschen und gemeinsame Spiele rundeten den vollen Tag ab.

Sonntags waren alle ein bisschen matt, die vielen Aktivitäten vom Vortag steckten wohl jedem in den Knochen. Trotzdem klappte nach dem Packen und Putzen noch ein Spaziergang zur Adlerschanze, bevor es wieder mit dem Zug heim zu Eltern und Badewanne ging!

Elf Kinder hatten großen Spaß! Vielen Dank auch an Larissa vom Jugendförderverein, die zur Unterstützung der Jugendreferenten mitgefahren war.