Seitenwechsel im Vorfeld der Kommunalwahl - Kandidat*innen zu Gast beim "Feierabend" im Bürgertreff/Nase

Der Bürgertreff/Nase war einer der einladenden Stationen sozialer WERTarbeit, die der PRITÄTISCHE als Kampagne im Vorfeld der Kommunalwahl organisiert.

Etwa 20 Nachbar*innen aus der Südstadt mit gefühlt nochmal sovielen Kindern waren in einem angeregten Austausch mit vier Vertreter*innen für die Wahl zum Tübinger Gemeinderat. Gekommen waren vier Kandidat*innen der Listen der SPD, Liberale und AL/Grüne. Die Kandidat*innen wurden gleich unmittelbar in die Alltagsarbeit im Bürgertreff/Nase eingebunden: z.B. Mithilfe beim Ausfüllen eines Antrags für einen Kita-Platz für eine alleinerziehunde Mutter oder Beratungsgespräch zum Thema Wohnraumsuche und Erfahrungen mit der Wohnungsbaugesellschaft oder Essensvorbereitungen. Im Gespräch beim gemeinsamen Essenteilen (Pizza, Fladenbrot, Salat, Oliven, Blätterteig mit Spinat und starkem Tee) kamen weitere Themen zur Sprache: bezahlbarer Wohnraum für Familien in Tübingen, Spiel- und Freiflächen für Kinder, die erreichbar sind, Anerkennung von beruflichen Qualifikationen von Migrant*innen in Deutschland, Integration in Arbeit und damit Entlastung/Perspektiven für armutsbelastete Eltern/Familien..... In einem sich anschließenden Hintergrundgespräch berichteten Angelika Reicherter und Matthias Hamberger über die Entwicklungen und konzeptionellen Schwerpunkte rund um die Arbeit im Bürgertreff/Nase. Nach 2,5 Stunden waren die vier Kandidat*innen mit vielen Eindrücken versorgt und alle vom Sinn, der wertvollen sozialen Arbeit und insbesondere von dem engen und behutsamen Zusammenwirken von professionelle Sozialer Arbeit und Bürgerschaftlichem Engagement und nachbarschaftlicher Sebsthilfe im Bürgertreff/Nase mehr als überzeugt.