Mountainbike-Freizeit im September 2018

Kurz vor Ende der Sommerferien fuhr am 5. und 6. September 2018 erstmals eine bunt gemischte Gruppe von jungen Menschen gemeinsam mit zwei Guides aus unserem Mountainbike-Team, Kai Hensel und Florian Brunke auf eine zweitägige Mountainbikefreizeit in Bad Urach.

Die heterogene Zusammensetzung der Gruppe aus acht TeilnehmerInnen (aus der Tagesgruppe, aus dem Rückenwind-Projekt, aus den Wohngemeinschaften für geflüchtete junge Menschen, aus den Jugendwohngruppen) mit einer großen Altersspanne zwischen 13 und 22 Jahren und sehr großen Unterschieden hinsichtlich Fähigkeiten und Erfahrung auf dem Mountainbike störte das harmonische Miteinander ganz und gar nicht. Alle TeilnehmerInnen fühlten sich sichtlich wohl in der Gruppe und mit der zeitweisen Aufteilung in konditions- und leistungshomogenere Untergruppen konnten auch die unterschiedlichen Bedürfnisse und Wünsche gut berücksichtigt werden.

Am ersten Tag ging es los zum Uracher Wasserfall. Ein Teil der Gruppe unternahm anschließend eine anspruchsvolle Tour am Albrand mit einem sehr schwierigen Abschluss-Trail, der allen ein Höchstmaß an Konzentration und Mut abverlangte. Am zweiten Tag wurde ein etwas kürzeres Programm gewählt. Einige fühlten sich fit genug, den Weg zur Burgruine mit dem Mountainbike zurückzulegen und wurden dafür am Ende mit einer spannenden Abfahrt belohnt. Der Rest der Gruppe erklomm die Ruine zu Fuß. In den Rückmeldungen der TeilnehmerInnen wurde sehr deutlich, dass es allen sehr gut gefallen hat. Insbesondere die entspannte Zeit im Camp und die Möglichkeiten zu neuen Begegnungen unter den Jugendlichen, die sich größtenteils vorher nicht kannten, wurden sehr betont. Letztendlich meinten einige, dass das Mountainbiken für sie am Ende gar nicht das Wichtigste an der Freizeit darstellte.