In der Wohngruppe Nehren wird es flauschig

Lange haben wir darauf gewartet und viel vorbereitet. Jetzt ist es endlich soweit: Unsere Kaninchen Amy & Bobby sind nun ein Teil unserer Wohngruppe Nehren. Am 18. Juli 2018 waren alle Vorbereitungen getroffen und der Bau der Voliere kam ins Rollen. Eine Jugendlichem berichtet dazu: "Bei sehr sommerlichen Temperaturen haben wir den Boden ausgehoben und alle Materialien eingekauft. Dabei ist uns klar geworden, dass es sich wesentlich leichter planen lässt, als es dann letztendlich umzusetzen. So haben wir bis zu unserer Freizeit am 27. Juli viel daran gearbeitet; jedoch sind wir dann nach der Freizeit erst fertig geworden und die Zwei konnten einziehen".

Ein Haustier in der Wohngruppe – dies war für viele Jugendliche, seit langer Zeit, ein großer Wunsch. Tiere spiegeln einem den Gemütszustand und schaffen die Möglichkeit der Reflexion. Sie ziehen sich zurück wenn man angespannt oder nervös ist und suchen den Kontakt wenn man sie respektiert und geduldig ist. Sie ermöglichen unbefangenen Körperkontakt und vermitteln das Gefühl des gebraucht Werdens. Sie haben eine stresssenkende Wirkung, sind Brückenbauer indem sie Gesprächsstoff liefern, fördern Selbstvertrauen und Rücksichtnahme und animieren zur Übernahme von Aufgaben und Verantwortung. Diese positiven Wirkungen, die Tiere auf Menschen haben, ist uns schon lange bewusst. Die Arbeit, die ein Tier bei artgerechter Haltung mit sich bringt, aber auch. Daher war uns wichtig, dass den Jugendlichen dies ebenfalls bewusst ist. Viele Vorbereitungen waren notwendig, um den Kaninchen ein artgerechtes zu Hause bieten zu können. Die Jugendlichen haben hierbei sehr viel geholfen und versorgen die Kaninchen täglich zuverlässig und liebevoll.