17 Nachwuchs - Jugendleiter*innen für Ammerbuch

Junge Menschen ab 15 Jahren für die ehrenamtliche Jugendarbeit zu qualifizieren war Ziel der Jugendleiterausbildung in Ammerbuch. Die Schulung wurde von der gemeinwesenorientierten Jugendarbeit Ammerbuch in Trägerschaft der Martin-Bonhoeffer-Häuser angeboten. 17 junge Ammerbucher*innen, die großteils bereits in Vereinen, in der kirchlichen Jugendarbeit, in der Jugendbeteiligung, bei der Spielstadt oder der Schülermitverwaltung aktiv sind, haben die fünftägige Schulung zwischen April und Juli absolviert.

„Wir haben nicht nur gelernt, wie man Gruppen leitet, sondern auch vieles, was mir im weiteren Leben etwas bringt“, reflektiert Emilia, die Sternsingergruppen in Ammerbuch anleitet. „Wir haben gelernt, mit Gruppen richtig zu handeln. Und es ist schön, neue Menschen kennengelernt zu haben“ blickt Tamara zurück, die bereits in der Spielstadt mitgewirkt hat und sich zusammen mit Yvonne und Vera bei den Schulsanitätern engagiert. Neben dem Erlernen von Grundlagen und Inhalten der verbandlichen Jugendarbeit haben die Teilnehmer*innen ihre ehrenamtliche Tätigkeit den anderen Teilnehmer*innen vorgestellt. Die Präsentationen der verschiedenen Einsatzbereiche gewährten interessante Einblicke: Jugendfeuerwehr, Kinderturnen, Schulsanitäter, Streitschlichter, Pfadfinder, Sternsinger, Bundesfreiwilligendienst mit Grundschülern, Schülermitverwaltung und die Ammerbucher Spielstadt „Los Ämmerles“ waren darunter. Neben pädagogischen, rechtlichen und organisatorischen Themen der ehrenamtlichen Jugendarbeit stand die gezielte Auswahl und Anwendung von Spielen auf dem Programm der Schulung. Mithilfe von spielpädagogischer Literatur musste jede*r angehende Jugendleiter*in ein Gruppenspiel für einen speziellen Anlass auswählen, vorbereiten und in der Schulungsgruppe anleiten. „Wir haben viele neue Spiele kennengelernt“ meinte Ronja, die bereits Erfahrung im Leiten von Gruppen durch ihr Ehrenamt im Sportverein mitbringt. Ein Schulungstag fand komplett im nahegelegenen Entringer Schönbuch statt. Moritz und Paul möchten das Gelernte gleich in den Sommerferien anwenden und zusammen mit Mitarbeiter*innen der Martin-Bonhoeffer-Häuser bei einem dreitägigen Kletterangebot für Kinder mit und ohne Fluchterfahrung mitwirken, das durch die Integrationsoffensive Baden-Württemberg gefördert wird. Lea möchte sich wieder beim „Raum-Tanz-Atelier“ in den Herbstferien als Betreuerin einbringen, das durch das „Kultur-macht-stark“-Programm gefördert wird. Heidi möchte nächstes Jahr als Jugendmitarbeiterin bei Los Ämmerles einsteigen. Emilia, Franz und Lirim möchten die Jugendbeteiligung in Ammerbuch voranbringen. Als Schülersprecher sieht Lirim es als seine Rolle, Themen, die Jugendliche in Ammerbuch innerhalb und außerhalb der Schule bewegen, zu verknüpfen. Die Leiterinnen der Jugendleiterschulung, Kathi Brosda und Annemarie Lemeunier, sind begeistert vom Engagement und Interesse der jungen Ammerbucher*innen: „Nur durch das Engagement von Menschen wie ihr, die sich ehrenamtlich einbringen, können die vielen tollen Angebote für Kinder und Jugendliche in Ammerbuch stattfinden!“