Ombudschaft und Beschwerde in der Kinder- und Jugendhilfe

Aktuell sind viele Bestrebungen im Gange, um Beschwerdemöglichkeiten für Kinder, Jugendliche und Familien als AdressatInnen der Kinder- und Jugendhilfe zu stärken. Dazu gibt es verschiedene Anlässe: Der Runde Tisch Heimerziehung der 50-er/60-er Jahre fordert die Einrichtung unabhängiger Ombudsstellen, ebenso wie den Aufbau von Beschwerdeverfahren in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Das neue Bundeskinderschutzgesetz wiederholt und verstärkt den Auftrag des SGB VIII, Beteiligungsverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe weiterzuentwickeln und zu qualifizieren sowie Beschwerdemöglichkeiten in Einrichtungen verbindlich zu etablieren. Gegenläufig dazu sind Erfahrungen von AdressatInnen, die sich bei der Leistungsgewährung durch öffentliche Jugendhilfeträger nicht ausreichend beteiligt, beraten oder betreut sehen und vor dem Hintergrund von Mittelkürzungen der kommunalen Haushalte nicht zu ihrem Recht kommen. Auch in Einrichtungen und Angeboten freier Träger sind Beteiligungs- und Beschwerdestrukturen noch keineswegs ausreichend etabliert.

Öffentliche & freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe sehen sich bei der Umsetzung und Weiterqualifizierung von ombudschaftlichen Strukturen und Beschwerdeverfahren mit vielfältigen Fragen konfrontiert. Wie kann das Beschwerderecht von Kindern, Jugendlichen und Familien in der Kinder- und Jugendhilfe gestärkt werden? Welche praktischen Formen und Konzepte des Beschwerdemanagements und der Ombudschaft gibt es? Welche Erfahrungen beim Aufbau und bei der Umsetzung liegen bereits vor? Welche Anregungen ergeben sich daraus für die regionale Praxis?

Diese Themen und Fragen wurden auf einer regionalen Fachveranstaltung am 18. Juli 2012 zusammen mit dem Paritätischen, der IGFH-Regionalgruppe Baden-Württemberg und der Universität Tübingen und VertreterInnen öffentlicher und freier Träger diskutiert.

14.00

Begrüßung und inhaltliche Einführung

Roland Berner & Prof. Dr. Petra Bauer

14.30

Vortrag und anschließende Diskussion
Ombudschaft und Beschwerdestellen in der Kinder- und Jugendhilfe

Prof. Dr. Ulrike Urban-Stahl
(Freie Universität Berlin)

 

Kaffeepause

 

16.15

Rechte haben – Recht bekommen:
Projekterfahrungen aus Baden-Württemberg

Sabine Triska
(Initiative Habakuk)

17.15

Round-Table-Gespräch mit den ReferentInnen und dem Plenum: Impulse und Handlungsempfehlungen für die regionale Praxis

Moderation:
Prof. Dr. Petra Bauer
(Eberhard-Karls-Universität Tübingen)

19.00

Abschluss der Fachveranstaltung und Gelegenheit zum offenen Austausch