Kinder psychisch kranker Eltern

Ausgangslage und Problemaufriss

  • Psychische Erkrankungen und daraus resultierende Konflikte nehmen seit Jahren stark zu. So gibt es in der Forschung Belege dafür, dass sich akute Erkrankungen in Richtung chronische Erkrankungen verlagern, dass somatische Störungen zurückgehen, stattdessen psychische Erkrankungen ansteigen. Im Gesundheitssystem werden diese Veränderungen unter dem Stichwort: Neue Morbidität verhandelt.
  • In Deutschland wachsen zwischen zwei und drei Millionen Kinder und Jugendliche mit psychisch kranken Eltern auf, einige Studien gehen von bis zu vier Millionen Kindern aus. Es handelt sich also um eine stattliche Zahl von Kindern, bei welchen mindestens ein Elternteil an Depression, Schizophrenie, Persönlichkeits- oder Zwangsstörung leidet.
  • Viele Studien belegen, dass die Krankheitswahrscheinlichkeit – also die Wahrscheinlichkeit, dass die Kinder, sofern sie keine Unterstützung erhalten, selbst später psychisch erkranken, enorm hoch ist, nämlich: zwei bis drei Mal so häufig wie andere Kinder. 
  • In Kliniken der Kinder- und Jugendpsychiatrie werden mindestens ein Drittel Kinder behandelt, die einen psychisch kranken Elternteil haben. 
  • Kinder von psychisch erkrankten Eltern haben im Vergleich zu ihrer Gesamtaltersgruppe eine zwei- bis fünffache Wahrscheinlichkeit von Vernachlässigung, Misshandlung oder Missbrauch bedroht zu werden.

Und dennoch gibt es auch dieses Ergebnis:

Ein Drittel der untersuchten Kinder aus von psychischer Krankheit betroffenen Familien weisen keine Beeinträchtigungen auf, ein weiteres Drittel zeigt lediglich vorübergehende Auffälligkeiten, beim restlichen Drittel der Kinder zeigen sich fortdauernde seelische Störungen. Diese drei Gruppen geben Hinweise darauf, dass es neben den Belastungen auch mögliche Ressourcen und Faktoren zu beachten gilt, die die Kinder stark machen! Darauf weist eindrücklich die Resilienzforschung hin: Es gibt stützende Faktoren, die dazu führen, dass Kinder trotz widriger Umstände, gesund aufwachsen. Diese müssen wir in der Kinder- und Jugendhilfe beachten, vorhalten und weiterentwickeln.


Einen Baustein zur Diskussion im Landlreis Tübingen konnte das Fachforum am 25.2.2011 liefern. Einige der Materialien zum Fachforum finden Sie in der rechten Spalte.