Care Leaver – Wege in die Selbstständigkeit

Care Leaver – Was hat es mit dem Begriff auf sich?

Care Leaver sind junge Menschen, die aus verschiedenen Gründen, einen Teil Ihres Lebens in einer Jugendwohngruppe oder einem Heim, in einer Pflegefamilie oder in einer Erziehungsstelle, in einer Kinderdorffamilie oder einer anderen betreuten Wohnform, sprich in der stationären Kinder- und Jugendhilfe (= Care) verbracht haben, und sie aktuell oder in absehbarer Zeit lernen, auf eigenen Beinen zu stehen (= Leaver).

Und was bedeutet es, ein Care Leaver zu sein?

Care Leaver haben es i.d.R. schwerer als junge Menschen, die bei Ihren Eltern aufgewachsen sind. Sie bekommen viel weniger bis gar keine Unterstützung seitens ihrer Herkunftsfamilie. Mit durchschnittlich 18-20 Jahren müssen sie mit der Beendigung der Jugendhilfe rechnen. Früher als ihre Gleichaltrigen, die zu Hause aufwachsen, müssen sie lernen, eigenverantwortlich auf eigenen Beinen zu stehen: Ein selbstverantwortliches Leben beginnt, Schul- oder Ausbildungsfragen müssen selbstständig geregelt werden. Bei Ämtergängen sind unangenehme Fragen nach der Herkunftsfamilie nichts Ungewöhnliches, finanzielle Luftblasen sind wohl bekannt, die finanziellen Spielräume sehr begrenzt. Meistens bleibt auch die Frage nach möglichen vertrauten Ansprechpersonen, Freunde, Begleiter unbeantwortet. Kompliziert und unpersönlich gestalten sich die Übergänge zwischen den Hilfesystemen. Wer ist wofür zuständig? An wen kann ich mich wenden?

Es ist gut den Übergang aus der Jugendhilfe in ein eigenverantwortliches Leben nicht alleine zu gehen!

Wir wollen uns für die Situation von Care Leavern stark machen, sie unterstützen! Uns ist es wichtig, dass wir mit den jungen Menschen über die Jugendhilfe hinaus in Kontakt bleiben!

Seit Januar 2016 setzt sich ein vierköpfiges Projektteam für den Aufbau und die Intensivierung der Ehemaligenarbeit an zwei Projektstandorten in Baden-Württemberg ein: Gemeinsam mit der Kollegin, Zsuzsanna Fellinger vom Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Waldenburg erproben drei Kolleginnen der Martin-Bonhoeffer-Häuser, Ulrike Amann, Christina Kieslinger und Ulrich Siefert (siehe Foto) neue Formen der Übergangsbegleitung. Und das kann wirklich vieles sein, angefangen bei Freizeit, Sport-, Medienangeboten über gemeinsame Treffen zum Austausch über Lebenssituationen und Unterstützungsbedarf bis hin zu individuell angepassten beraterischen Angeboten für Care Leaver aus Baden-Württemberg. Außerdem suchen wir nach engagierten Menschen aus dem Gemeinwesen mit unterschiedlichen Expertisen, die beim Übergang mit Rat und Tat zur Seite stehen. Das können gerne auch Care Leaver selbst sein, die für und gemeinsam mit jungen Menschen, die aktuell in unseren stationären Angeboten begleitet werden, Zukunftsperspektiven entwickeln und Wege in die Selbstständigkeit anbahnen.

Das Projekt ist nicht allein auf die beiden Standorte Tübingen und Waldenburg begrenzt, explizit wollen wir auch junge Menschen aus unseren stationären Angeboten in Baden-Württemberg erreichen, deren Übergang in die Selbstständigkeit naht.

Neugierig geworden? Sind Sie Care Leaver oder wollen Sie unsere Arbeit mit und für Care Leaver unterstützen?

Melden Sie sich entweder telefonisch oder per Mail bei uns.

Projekthandy: 0151 27169088

Oder via facebook. Hier informieren wir regelmäßig über das Projekt. 

Anstehende Termine am Projektstandort Tübingen:

___________________

 

Am 28.-29. Mai 2016 verbringen wir mit Care Leavern und jungen Menschen aus unseren stationären Angeboten ein Wochenende auf der Schwäbischen Alb im Feriendorf Tieringen. Das Vortreffen findet am Freitag, den 13. Mai 2016, 18 Uhr am Lorettoplatz 24 (jumbb-Büro) statt.

___________________

 

 

Wenn Sie Care Leaver der Martin-Bonhoeffer-Häuser sind,

dann dürfen Sie uns - da wir keine aktuellen Adressdaten von Ihnen haben - gerne die Einverständniserklärung zur Kontaktaufnahme zusenden. Gerne nehmen wir mit Ihnen dann Kontakt auf!!!

Care Leaver Tübingen auf facebook.......