Offene Angebote im Gemeinwesen - aktiv im Sozialraum

Im Rahmen der Jugendhilfestationen gibt es eine Vielzahl von punktuellen oder längerfristigen Projekten, die jungen Menschen und deren Familien den Zugang zu unseren Angeboten erleichtern, um auch in Krisensituationen auf vertraute Menschen zu treffen und schnelle Unterstützung zu erfahren.

Darüber hinaus leisten wir mit unseren Angeboten Hilfe zur Selbsthilfe. Wichtiges Ziel ist es, eng vernetzt im jeweiligen Stadtteil und Gemeinwesen zu arbeiten, die Entwicklung und Verbesserung der kommunalen Infrastruktur und des sozialen Miteinanders aktiv mit zu gestalten und Selbsthilfepotentiale anzuregen und zu stärken. Deshalb beteiligen und engagieren wir uns am sozialen und politischen Leben und setzen uns aktiv für die Weiterentwicklung des Gemeinwesens ein.

Aktuell arbeiten wir in zwei Gemeinwesenprojekten - in einem federführend beauftragt, im anderen in enger Kooperation mit anderen Initiativen:

» Nachbarschaftliche Selbsthilfe - NaSe/ Bürgertreff Janusz-Korczak-Weg 1
» Stadtteiltreff Waldhäuser-Ost


Quartiersarbeit im Projekt "NaSe"/ Bürgertreff Janusz-Korczak-Weg 1

Seit Mitte der 90-er Jahre nach Abzug der französischen Garnison besteht unser Angebot der nachbarschaftlichen Selbsthilfe (NaSe) als integrierter Bestandteil einer gemeinwesenorientierten Jugendhilfe für die BewohnerInnen im Wohnquartier der Stuttgarter Straße und der anliegenden Wohngebiete. Zentraler Auftrag der NaSe ist es eine niederschwellige Anlaufstelle vorzuhalten, um so für alle Anliegen mit denen Menschen kommen, offen und erreichbar zu sein. Die Angebotsstruktur der NaSe orientiert sich an den Bedarfslagen der Kinder, Jugendlichen und Familien und passt sich den veränderten Bedingungen (u.a. dem Sanierungsfortschritt der Wohnblöcke in der Stuttgarter Strasse) an. NaSe bietet Beratung und Unterstützung in alltagspraktischen Dingen und Erziehungsfragen. Die gute Vernetzung und der Bekanntheitsgrad der NaSe sichert zudem die Vermittlung von und zu anderen Institutionen auch außerhalb des Stadtteils.

Wir sind auf viel tatkräftige Unterstützung angewiesen. Machen Sie mit! Wenn Sie im Bürgertreff aktiv werden wollen, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Direkt zur Bildergalerie!

 


Stadtteiltreff Waldhäuser-Ost

Seit nunmehr einem Jahr arbeitet eine Projektgruppe kontinuierlich und verbindlich an der gemeinsamen Idee eines Stadtteiltreffs in der Tübinger Nordstadt. Die Arbeit der Projektgruppe zeichnet sich durch ein hohes Engagement und große Solidarität der Kooperationspartner aus. Folgende Institutionen sind vertreten:

  • Stadtseniorenrat
  • Jugendhilfestation-Nord der Martin Bonhoeffer-Häuser
  • Grundschule Winkelwiese
  • Evangelische Kirchengemeinde Dietrich-Bonhoeffer
  • Schulsozialarbeit Geschwister-Scholl-Schule
  • Verwaltung Einkaufszentrum
  • Stadt Tübingen

Mittelerweile hat sich ein eigenständiger Verein gegründet, der den Treff koordinieren wird. In einem ehemaligen Eiscafe mitten im Einkaufszentrum wird ab Herbst 2010 ein Ort der Begegnung, des Austauschs, der Information und gemeinsamer Aktivitäten mitten im Zentrum der ansonsten unwirtlichen Tübinger Nordstadt entstehen. Er spricht ausdrücklich alle Generationen und Nationalitäten an. Unterschiedliche Gruppen sollen unterstützt durch informelle Möglichkeiten der Begegnung, des Gesprächs und der Hilfestellung in Alltagsfragen den Zugang finden. Die Aktivitäten des Stadtteiltreffs sind auf die Vielfalt der Lebenslagen im Stadtteil ausgerichtet. Grundlegendes Ziel des Stadtteiltreffs ist es Menschen im Stadtteil die Gelegenheit zu geben, innerhalb eines von ihnen selbst wahrgenommenen, definierten und gelebten Raumes ihre eigenen Kompetenzen und Möglichkeiten mit einzubringen und selbst aktiv zur Integration beizutragen. Als Ort der Begegnung wirkt der Stadtteiltreff WHO Vereinzelung und Isolierung entgegen, ermöglicht neue, niederschwellige Formen der Information und Beratung und reagiert flexibel Entwicklungen im Stadtteil.

Deshalb sind die MitarbeiterInnen der Martin-Bonhoeffer-Häuser aktiv dabei und engagieren sich nach Kräften.