Zahlreiche Gäste bei der Wiedereröffnung der Jugendhilfestation Ammerbuch in Entringen

Die neuen und freundlichen Räume der Jugendhilfestation der Martin-Bonhoeffer-Häuser in der Kirchstraße in Entringen waren am Donnerstag 18.5.2017 von knapp 40 Interessierten aus dem Gemeinwesen, aus Schulen und weiteren Kooperationspartnern der Gemeinde Ammerbuch gut besucht.

Dr. Matthias Hamberger begrüßte die Gäste und berichtete vom Werdegang der Jugendhilfe in der Gemeinde Ammerbuch. Frau Bürgermeisterin Halm signalisierte ihre Wertschätzung gegenüber der verlässlichen Kooperation vor Ort in den Schulen und Familien. Bei Sekt und Häppchen war der Abend in schöner Start und bot Anlass für Begegnung.
Bereits seit 1998 arbeitet der Mobile Dienst für flexible Erziehungshilfen in Ammerbuch - damals noch ohne Räumlichkeiten vor Ort. 2002 zog die neu eröffnete Jugendhilfestelle in Entringen in die Paulinenstraße 12/1 ein. Die Angebote konnten erweitert und ausdifferenziert werden: Schulsozialarbeit in den beiden Haupt- und Werkrealschulen in Entringen und in Altingen sowie vielfältige Gruppenangebote zunächst im Alten Schulhaus in Entringen, später dann in der Paulinenstraße. Brigitte Joffroy und Walter Brückner waren von der ersten Stunde als erste SchulsozialarbeiterInnen dabei. Beide sind heute mit drei weiteren KollegInnen (alle in Teilzeit) an den Schulen, der Gruppenarbeit und im Gemeinwesen sowie fünf KollegInnen im Mobilen Dienst Teil der Jugendhilfestation.
Der Abend gab Anlass, die beiden neuen zuständigen Bereichsleitungen für Ammerbuch zu begrüßen. Herr Axel Eisenbraun-Mann ist zuständig für die facdhliche Begleitung der schulbezogenen Hilfen wie Schulsozialarbeit und Soziale Gruppenarbeit an den Ammerbucher Schulen, ebenso wie für das Projekt: Ammerbuch aktiv - Vielfalt verbindet. Für den Mobilen Dienst Ammerbuch zeichnet Frau Ulrike Amann verantwortlich.